Informationen zur BImSchV

Am 30.04.2018 hat das Bundesumweltministerium die „Verordnung zur Einführung der Verordnung über mittelgroße Feuerungsanlagen sowie zur Änderung der Verordnung über kleine und mittlere Feuerungsanlagen“ veröffentlicht. Der Referentenentwurf greift den ursprünglichen Entwurf der TA Luft (Technischen Anleitung zur Reinhaltung der Luft) aus dem Jahr 2016 auf und wandelt diese in eine neue BImSchV um. Die Bundesregierung setzt mit dieser Verordnung die Richtlinie (EU) 2015/2193 (MCP-Richtlinie) in deutsches Recht um. Sie soll sofort nach Verabschiedung in Kraft treten.

Von der Verordnung betroffen sind mittlere Feuerungsanlagen mit einer Feuerungswärmeleistung von 1 – 50 MW. Teil der Verordnung sind Maßnahmen zur Verschärfung von Emissionsgrenzwerten für ebendiese mittelgroßen Feuerungsanlagen für die Emissionen von Partikeln (Staub), Stickstoffoxiden und Schwefeldioxid. Der vorliegende Richtlinienentwurf ist auch explizit an Biomasse-Feuerungsanlagen adressiert.

Weiterhin dürfte für Sie interessant sein, dass die neue BImSchV auch für Bestandsanlagen Gültigkeit haben wird. Die Übergangsregelung sieht hier aktuell eine Zeitspanne von 5 Jahren für eine Umrüstung vor.

Sollte bei Ihnen in nächster Zeit eine Anlagenerweiterung, ein Neubau oder ein Umbau anstehen, sollten Sie sich hier entsprechend informieren.